AL Quartierrundgang: Der Strichplatz am Depotweg

Heute verschaffen wir uns Einblick in den Strichplatz am Depotweg in Altstetten. Urs Leibundgut (Direktor Soziale Einrichtungen und Betriebe Stadt Zürich), Raimund Horn (Abteilungsleiter Treffpunkte und Beratung) und Ursula Kocher (Teamleiterin Flora Dora) nehmen sich die Zeit für eine Führung. Vielen Dank!

Strichplatz am Depotweg
Strichplatz am Depotweg

Eine kurze Geschichte

Die Zürcher «Verrichtungsboxen» wurden 2013 nach anfänglich erhitzten Diskussionen in Betrieb genommen, weil die Situation am Sihlquai unhaltbar geworden war. Anwohner hatten sich über Lärm, Unrat und Exkremente beklagt, derweil in der Presse von mafiösen Strukturen zu lesen gewesen war. Von Arbeitsplatzsicherheit der Sexarbeitenden noch nicht einmal zu sprechen!

Heute

Der Strichplatz Altstetten kann täglich ab ca. 18:30-19:30 Uhr mit Vier- oder Zweirädern befahren werden und hat bis nach Mitternacht geöffnet. In einer kleinen Schlaufe führt ein Einbahn-Fahrsträsschen vorbei an Überdachungen aus Holz, wo nach dem Eindunkeln zwischen 20 bis 25 (vornehmlich) Frauen ihre Dienste anbieten. Hier wird denn auch Einigung bezüglich Preis und Dienstleistung erzielt, wobei letztere in den Verrichtungsboxen stattfindet. Dies sind kleine Garagen, in welchen sich kurzzeitig parkieren lässt. An einem belebten Abend durchfahren über 200 Fahrzeugen das Tor zum Gelände.

Strichplatz am Depotweg: Standplatz

Den Sexarbeitenden stehen sanitäre Anlagen und ein Aufenthaltsraum zur Verfügung, wo Mahlzeiten erwärmt oder zubereitet werden können. Im selben Gebäude befindet sich die Anlaufstelle von Flora Dora, Beratungsstelle für Frauen, Männer und Transmenschen, die in der Strassensexarbeit oder im Escortbereich in der Stadt Zürich tätig sind.

Fazit

Sexarbeit ist harte Arbeit, welche Mut und Zähigkeit verlangt. Um den Schaffenden einigermassen würdige Arbeitsbedingungen zu bieten, darf diese Tätigkeit nicht im Schatten der Illegalität stattfinden. Die aktuelle Lösung eines unterhaltenen Strichplatzes bietet ein Maximum an Sicherheit für die Frauen. Hierin sind sich die anwesenden Fachpersonen einig. Potential verorten sie im Schaffen von Strukturen und Prozessen, welche Sexarbeitenden den Einstieg in ein anderes Erwerbsfeld ermöglichen. Letztlich sind jedoch vor allem gesellschaftliche Hürden zu überwinden, sprich: Stigmatisierungseffekte.

Strichplatz am Depotweg
Vielen Dank an Ursula Kocher, Urs Leibundgut und Raimund Horn!!!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.